Silbermond mit leichtem, aber prall gefülltem Gepäck

Silbermond waren letzten Freitag zu Gast am Tanzbrunnen in Köln, der ihnen zu Ehren richtig gut gefüllt war. Dass diese Art Bekanntheitsgrad keine Selbstverständlichkeit ist für die 4 gebürtigen Bautzener, das merkte man ihnen mehrfach während des Konzerts an. Diese Band hat inzwischen eine unglaubliche Größenordnung erreicht, und kennt trotzdem noch genau ihre Anfänge. Wahrscheinlich ist sie im Herzen nach wie vor die kleine Band vom Hinterwald an der B96 aus dem gleichnamigen Song, einer Hommage an die Heimat, und natürlich ein Bestandteil des Abends. All das macht sie einfach wirklich liebenswert.

Der Auftakt wurde durch Jesper Munk gemacht. Leider konnte ich seinen Auftritt nicht miterleben, da ich den Tanzbrunnen erst zu seinem Ende hin erreichte. Aber die Zuschauer scheinen ihm gerne zugehört zu haben. Die Resonanz und der Applaus waren großartig.

Als dann das erste Lied der Setlist Silbermonds erklang – „Die Mutigen“ – und man Stefanie Kloß‘ Stimme vernahm, war die Verwirrung des Publikums aus den ersten Reihen groß. Sie stand nämlich nicht auf der Bühne, sondern kämpfte sich vom Publikum aus auf die Bühne, und daran merkt man, dass die Band nach wie vor noch unglaublich nah an den Fans ist.  Als sie die Bühne erreichte, gab es für sie kein Halten mehr. Von einer Seite auf die andere stürmte sie, wie ein kleiner Wirbelwind.

Und Silbermond spielten eine tolle Setlist. Auch wenn sie sich mit leichtem Gepäck angekündigt hatten, dann war das prall gefüllt und es alles war dabei, was die vier ausmacht: „Für dich schlägt mein Herz“, „Langsam“, „Himmel auf“, „B96“ und natürlich „Leichtes Gepäck“. Ganz offensichtlich war es die Tour um das Leichte Gepäck, aber es gab auch die Highlights der älteren Album, so zum Beispiel „Krieger des Lichts“ und das wunderschöne „Symphonie“. Das Publikum dankte es ihnen mit unendlich viel Applaus und einer großartigen Stimmung. Und zwischendurch erzählte Stefanie Anekdoten, aus den Anfangszeiten der Band, und aus dem Leben. Man lachte viel, und man wurde nachdenklich gestimmt wenn Themen wie schmerzvolle Trennungen angesprochen wurden.  

Und immer wieder wurde das Publikum mit einbezogen. Stefanie wollte wissen, wer für wen dieses nicht das erste Silbermond-Konzert gewesen ist, und wer nur „mitgeschleppt“ wurde. Und auch wer nur Mitbringsel war, der hatte ganz sicher eine fantastische Zeit, denn man wurde von der grandiosen Stimmung einfach mitgerissen.

Für mich war es ganz wunderbares Konzert mit großartiger deutscher Musik einer tollen, liebenswerten Band. Und ich war sicher nicht die einzige, die mit einem Lächeln auf den Lippen und ein Silbermond-Liedchen trällernd den Heimweg antrat.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*