Fanta 4 ernteten was sie säten

Captain Fantastic on Tour mit Halt in der Lanxess arena

Gerade sind Michi Beck, Smudo, Thomas D und And.Ypsilon – kurz die Fantastischen Vier im Rahmen ihrer ‚Captain Fantastic on Tour‘-Tour im Land unterwegs und somit führte es sie am gestrigen Abend für ein Konzert auch nach Köln in die Lanxess arena.

Bereits im neunundzwanzigsten Jahr ihres Bandbestehens waren und sind sie Wegbegleiter zahlreicher begeisterter Anhänger. Daher verwundert es auch nicht, dass die Lanxess arena nahezu ausverkauft und Besucher aller Generationen der ‚Einladung‘ der Fanta 4 – wie sie im Fachjargon und liebevoll von ihren Fans genannt werden – gefolgt und nach Köln gepilgert waren.

Ein riesengroßer Vorhang versteckte zunächst noch die Bühne, als dann das Licht erlosch und der Vorhang unter den ersten Tönen zu Fall kam, standen die Vier in ihrer Formation vor ihrem jubelnden und rufenden Publikum. Nach Ende des Intros ging es dann richtig los. LED-Lichtwände, zahlreiche Scheinwerfer und Lasershows kamen zum Einsatz und tauchten sowohl die Bühne als auch die Musiker selbst abwechselnd in buntes und monochromes Licht.

Vom ersten Lied an gab es kein Halten. Mit ihren typischen Moves sprangen und wirbelten die Fanta 4 kreuz und quer über die Bühne und brauchten nicht mal ihre Fans animieren mitzumachen, denn egal ob jung oder alt, die ganze Halle hüpfte, ‚movte‘ und feierte ordentlich mit.

Neben ihrem aktuellen Album ‚Captain Fantastic‘ hatten die Fantastischen Vier natürlich auch ihre ‚Klassiker‘, wie ‚sie ist weg‘, ‚gebt uns ruhig die Schuld‘, ‚ein Tag am Meer‘ und noch viele weitere Songs mit im Gepäck. Nach wie vor sind die vier Musiker ihrer Linie und ihrem Stil treu geblieben. In ihren Texten immer straight und auf den Punkt bringend, vermitteln sie ihre Botschaften und tragen sie in die Welt. Dazu stets im Zeichen der Zeit, treffen die Fanta 4 den Kern und erreichen somit viele Menschen. Nicht umsonst blicken sie auf eine sehr erfolgreiche Karriere und eine große Fangemeinde. Getreu ihres Liedes, kann ohne weiteres bestätigt werden, sie ernten was sie säen. Es ist schon eine große Leistung, über diese vielen Jahre seinen Weg mit seiner Musik zu gehen und dabei die Fangemeinde stetig anwachsen zu sehen.

Natürlich gab es am gestrigen Abend auch den Song ihres Karrierestarts. Als Smudo ankündigte, dass damit alles so richtig angefangen habe und Thomas D seine Brille aufsetzte und meinte, er sehe nun aus, wie aus dem Jahr 1992, war der Jubel des Publikums riesen groß. Die ersten Töne von ‚Die da‘ erklungen und die ganze Halle hüpfte singend zusammen mit der Band.

Zum Ende durfte ‚Troy‘ ebenfalls nicht fehlen und so ging das Konzert nach gut zweieinhalb Stunden unter vielen Zugaben, zufriedener Fans und einer glücklichen Band langsam zu Ende.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*